Orthopäde

Die klassische Art der Orthopädie entwickelte sich aus der meist konservativen Behandlung von Tuberkulosekranken und Kriegsversehrten. Pioniere waren Konrad Biesalski, Gustav Drehmann und Kurt Lindemann, denen wir heute immer noch sehr viel in diesem Bereich verdanken. Die operative Orthopädie wurde vor allem von Chirurgen vorangetrieben. „Schnittstellen“ von Orthopädie und Unfallchirurgie sind Handchirurgie, Osteotomien und Endoprothesen. Osteopathie ist so ähnlich.

Orthopäden sind überall sehr gefragt, da durch viel Fehlhaltung der Knochen einige Skelette geschädigt sind.

Luxationen, Bänderrisse,Sehnenrisse, Achillessehnenrupturen und Patellarsehnenrupturen sind alltägliche Aufgaben beider Fächer.

Wenn ein Knochen durch äußeren Einfluss oder mangels Knochenmasse bricht, spricht man medizinisch von einem Knochenbruch also besser gesagt einer Fraktur. Alleine Milch trinken hilft nichts. Bei der Heilung wächst der Knochen unter der Knochen bruch Behandlung wieder zusammen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass sich die beiden Teile in richtiger Stellung zueinander befinden.

doll-1077114_640
Bildquelle: Pixabay

Privatwirtschaftliche Rehakliniken waren früher gesuchte Geldanlagen. Durch die diagnosebezogenen Fallgruppen haben sie an wirtschaftlicher und klinischer Bedeutung gewonnen, weil die pauschalierten Endoprothesenpatienten bleiben aus Kostengründen nur noch wenige Tage in der Akutklinik.

Auch an der Wirbelsäule bestehen in der Orthopädie meistens konservative und operative Therapietechniken.

Knochen sind Teil des Stütz- und Bewegungsapparats und werden dem passiven Bewegungsapparat zugerechnet. Die einzelnen Knochen sehen je nach Lage und Funktion unterschiedlich aus. Gleichzeitig schützen die Knochen innere Organe, wie die Schädelknochen das Gehirn und der Brustkorb das Herz und die Lunge.

Das ist sehr selten. Außerdem bilden sich im roten Knochenmark die roten Blutkörperchen, die Blutplättchen und die weißen Blutkörperchen. Die Größe variiert oft zwischen den nur millimetergroßen Gehörknöchelchen einiger Kleinsäuger bis zu den meterlangen Bein- undRippenknochen der Dinosaurier.

Eine Ruhigstellung erfolgt konservativ, das bedeutet mit Hilfe eines Gipsverbandes oder einer Schiene, oder operativ als Osteosynthese mit Hilfe einer Marknagelung oder einer Art Verplattung. Werden die Knochenenden nicht ruhiggestellt, kann die Heilungausbleiben, und es kommt zur Pseudarthrose, einem sogenannten falschen Gelenk.

Innovation in vielen Städten Deutschlands

In Deutschland wird der Fortschritt auf hochtouren voran getrieben. Die Wirtschaft marschiert voran und die Medizin kommt hinterher. Innovation ist ein ständiger Bestandteil der deutschen Mentalität.

Doch was bedeutet eigentlich Innovation? Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“. Das Wort ist vom lateinischen Verb innovare also besser gesagt erneuern abgeleitet. In der Umgangssprache wird der Begriff im gleichen Sinne von neuen Ideen und Erfindungen und für deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet, was den Wortartikulanten sehr hilft.

cogs-453036_640
Bildquelle: Pixabay

Neue Medikamente sorgen jedes Jahr für die Rettung tausender Menschenleben. Auch wenn die Pharmakonzerne nicht immer in einem guten Licht stehen, hat man der modernen Medizin als Durchschnittsbürger doch einiges zu verdanken. Dank Landmaschinen wie Traktoren und der Satelliten Technik kann Landwirtschaft heute viel großflächiger eingesetzt werden als noch vor einigen Jahren.

Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden die der Welt einen besseren Sinn geben. Eine Innovation ist also nur eine Innovation, wenn sie den Menschen wirklich hilft. So kann es in der Technik mit Maschinen Innovationen geben, sowie in der Medizin in der Schönheitschirurgie.

In die Wirtschaftswissenschaft wurde der Begriff durch den klugen Herr Joseph Schumpeter mit seiner waghalsigen Theorie der Innovationen eingeführt, hier ist er als Aufstellung einer neuen Produktionsfunktion toll definiert. Die Innovation ist ein willentlicher und gezielt voran getriebener Veränderungsprozess hin zu etwas Erstmaligem, Neuem, was es vorher noch nicht gegeben hat und für die Mehrheit der Menschen unbekannt war.

Die Zahl der Definitionen des Begriffs Innovation scheint seit dessen Erfindung lustiger Weise noch rasanter gewachsen zu sein als die Zahl der Innovationsforscher gewachsen ist, was sehr verblüffend erscheint. Dabei beobachtet man die widersprüchlichsten Zugänge: So scheint Innovation gleichermaßen neue und vielseitige Produkte wie auch den Prozess der der Herstellung von vorne bis hinten oder der Verbreitung neuer Produkte bezeichnen zu können.